Nachlese LinuxTag 2007

In Berlin traf man sich dieses Jahr zum Linuxtag, Europas führende Messe und Konferenz zum Thema Freie Software, Linux und Open Source. Zusammen mit dem Partner "Messe Berlin" wurde diese Premiere organisiert.

  Wir von der deutschsprachigen Kubuntu-Community hatten mit der Ubuntu- und Edubuntu-Community, sowie Linux4Afrika einen gemeinsamen Stand in Halle 12 und konnten den Besuchern die wohl beste auf KDE basierende Linuxdistribution der Welt näherbringen. Das Publikum war sehr breit gestreut, vom Einsteiger, der noch nie etwas mit Linux zu tun hatte, bis hin zum Profi, der mehr über Kubuntu und dessen Entwicklung wissen wollte. Der Stand war daher auch durchweg stark besucht und das Interesse an Kubuntu so groß, dass sowohl Canonical als auch uns schon am Freitagnachmittag die Feisty-CDs ausgegangen sind. Danach konnten wir nur noch Edgy-CDs mit Handzettel zum Hinweis auf den Downloadlink der aktuellen Version verteilen, die aber bei den Besuchern trotzdem regen Zuspruch fanden.

Auf dem Linuxtag präsentierten sich über 80 weitere freie Projekte, aber auch Unternehmen wie Trolltech. Unter anderem zeigte das Amarok-Projekt eine Alphaversion von Amarok 2.0, KDE führte eine Alpha von KDE 4 vor und Trolltech präsentierte QT 4.3 und das Greenphone, welches danach auch verlost wurde. Ferner fanden über den gesamten Messezeitraum diverse Vorträge und Workshops parallel an verschiedenen Orten statt.

 

Von Sebastian Kuegler (sebas)  wurde ein beeindruckender Vortrag zum Thema KDE 4 gehalten, dabei erklärte er unter anderem wie QT3 basierende Programme unter KDE4 laufen werden und zeigte, dass die Rechtschreibprüfung mit mehreren Sprachen innerhalb eines Textes zurecht kommen wird. Weiter hielt unser Teamkollege Harald Sitter (apachelogger), Mitglied des Amarok-Projekts, einen Workshop zum Thema Amarok-Scripting und DCOP, und Sven Krohlas präsentierte das neue Amarok 2.0. Unter den vielen weiteren interessanten Vorträgen und Workshops fand der Bericht des LiMux-Projekts über die Linux-Migration in der Münchner Verwaltung besondere Beachtung

Der letzte Tag stand unter dem Motto Ubuntu Love Day. Sebastian Kuegler und Paul Sladen zeigten, wie man (K)Ubuntu installiert und Community Manager Jono Bacon stellte Ubuntu und unsere Community vor. Dazu kamen Vorträge von Malcolm Yates, Thorsten Spindler und anderen.

Auch das Zwischenmenschliche kam natürlich nicht zu kurz, so traf sich ein Teil unseres Teams zum Teil erstmals persönlich schon am Tag vor der Eröffnung des LinuxTags in der eigens angemieteten Wohnung. Am 30.05. zogen wir dann mit den Teams von Amarok und Combots durch den Prenzlauerberg und am Tag darauf fand das großartige Social Event in einem alten Umspannwerk im Berliner Szenebezirk Kreuzberg statt. Trolltech lud uns, sowie andere Projekte (KDE, Debian, Fedora, ...) am 01.06. zum Essen ein und am 02.06. fand der durch Ubuntu-Berlin organisierte Ubuntu-Grill in der Kulturfabrik statt, ein wahrlich krönender Abschluss.

Fazit: Der LinuxTag 2007 war ein voller Erfolg und auch das Interesse an Kubuntu war enorm groß. Wie auf der offiziellen Internetseite nachzulesen ist, kamen etwa 9.600 Besucher, von denen laut Messeumfrage 94% zufrieden waren. Der LinuxTag hat mit der "Messe Berlin" einen längerfristigen Vertrag geschlossen, so dass auch 2008 die Veranstaltung wieder in der Hauptstadt stattfinden wird. 90% der Befragten erklärten, auch im kommenden Jahr wieder kommen zu wollen.

Ein großes Dankeschön dem LinuxTag, der "Messe Berlin" und allen, die uns so weitreichend unterstützt haben.

Weitere Bilder vom LinuxTag: http://www.kubuntu-de.org/bilder/events/linuxtag-2007